Dry January - Alkoholfreier Gin Tonic

Aktualisiert: 6. Okt. 2021

Der Januar steht ja bekanntlich für Neuanfänge und nach der völlerei zur Weihnachtszeit und mehr alkoholkonsum während der Feiertage, schreit sogar bei mir der Körper nach einer Pause. Mehr Sport, besser essen und natürlich weniger Alkohol steht auf dem Programm.


Der Dry January ist mittlerweile zu einem weltweiten Phänomen geworden. Ursprünglich stammt die Idee aus England. Im Jahr 2012 hat die Initiative Alkohol Change UK zum ersten Mal den Dry January mit dem Slogan: “ditch the hangover, reduce the waistline and save some serious money by giving up alcohol for 31 days.”, ins Leben gerufen und ich mache schon seit ca. 4 Jahren mit.


Um mir den Samstagabend etwas aufzupeppen nutze ich diesen Monat um mir einen Gin Tonic in der alkoholfreien Variante zu machen und Teste zudem den alkoholfreien Gin von Laori.



Alkoholfreier Gin Tonic


Was du brauchst:

  • Ballon-Glas (auch Copa Gläser genannt, stehen für die spanische und portugiesische Art des Gin & Tonic Genusses: große, bauchige Gläser, in denen neben dem eigentlichen Drink noch verschiedene Gewürze, sog. Botanicals, angerichtet werden.)

  • Eiswürfel

  • 1 bio Orange

  • 1/2 Limette

  • 4cl Laori Gin

  • 0,2L Flasche Tonic - Ich mag Thomas Henry. Für Schwangere gibt es mittlerweile alternativen ohne Chinin

  • Optional: Normalerweise mache ich immer ein paar Tropfen Angostura Bitter in meinen Gin Tonic rein. Da man Alkohol braucht um die Aromastoffe der Enzianwurzel und Chinarinde aufzunehmen, gibt es keine richtige Alternative dafür. Im Backregal habe ich Bitter Mandel gefunden oder von Monin gibt es einen Bitter Sirup.



Glas & Eiswürfel bereitstellen. Orangenschale mit einem scharfen Messer so gut es geht in einem langen Streifen abziehen. Eine halbe Limette auspressen.





Eiswürfel hinzugeben. 4cl Laori Gin abmessen und Optional ein paar tropfen Bitter hinzugeben. Mit Tonic Water aufgießen. Et voilà - der perfekte Gin Tonic.


LAORI GIN ist ein junges Start-Up aus Berlin. Nach einer erfolgreichen Crowdfunding Kampagne, haben sie Laori aus dem eigenen Bedürfnis heraus gegründet. Sie entwickeln all ihre Produkte selbst mit den größten Ansprüchen an Genuss, Qualität und Natürlichkeit.


Stella ist Co-Founder von Laori und ich habe natürlich die Chance genutzt um ihr ein paar Fragen zu Laori stellen:


Bitte stell dich kurz vor. Wer bist du? Was machst du? Wie heißt dein Unternehmen?


Ich bin Stella Strüfing und die Gründerin von Laori. Wir zeigen mit unseren Produkten, dass alkoholfrei auch in geil geht. Unser erstes Produkt ist mit Laori Juniper No 1 eine alkoholfreie Alternative zu Gin, weil wer mag nicht einen Gin&Tonic ohne Kater.


Kannst du dich noch an den Moment erinnern als du zu dir selbst gesagt hast: “Ok, ich MACHE jetzt! Ich setzte diese Idee, die mir schon ewig im Kopf herumschwirrt, endlich um!”? Wie war das?


Oh ja, daran erinnere mich noch sehr gut daran. Da kamen nämlich mehrere Dinge zusammen. Ich wusste schon länger, dass ich gründen will und war noch auf der Suche nach der passenden Idee. Eines Abends saß ich in einer Bar und wollte keinen Alkohol trinken. Nach vielen nicht so leckeren alkoholfreien und zuckersüßen Mocktails rief ich aus: „Ich will doch einfach nur einen Gin & Tonic ohne Alkohol“. Ich habe anschließen mit Freunden immer wieder über die Idee eines alkoholfreien Gin & Tonic geredet, doch ins machen bin ich nicht gekommen. Gleichzeitig war absehbar, dass mein Arbeitsvertrag ausläuft und ich hatte die Gedanken: ok, ich bin jetzt 32 Jahre alt, habe weder Mann und Kinder und mein Job hört eh auf. Ich habe also überhaupt nichts zu verlieren und zur Not gehe ich eben wieder arbeiten. Wenn ich jetzt nicht springe, mache ich es vermutlich nicht mehr. Gleichzeitig war natürlich die Frage nach dem WAS gründe ich denn überhaupt? Ich wusste schon, das ich unbedingt was mit Food machen muss, damit ich da langfristig Lust darauf habe. Es hat ein bisschen gedauert, das ich ha eine geile Idee im Food Bereich habe. Allen, den ich von alkoholfreiem Gin & Tonic erzählte, waren total begeistert. Ich habe die aber nicht so ernst genommen, weil Freunde und Familie sind ja immer sehr nett. Eines Abends habe ich dann entschieden, dass ich das jetzt mache oder aufhöre, über die Idee zu reden. Das hat scheinbar genug Druck gebracht. Ich habe mich noch in der selben Nacht für einen Startup Accelerator angemeldet und bin mit Laori gestartet.


Was ist dein Lieblingscocktail mit Laori? (Ausgenommen Gin Tonic)


Mein absoluter Lieblingsdrink mit Laori ist der Lagroni. Es ist quasi ein leichter Negroni in alkoholfrei und bringt dir das Sommerfeeling nach Hause. Die schnelle Variante für zu Hause mache ich immer mit Sanbitter. Das kann man easy im gut sortierten Supermarkt kaufen und gut Lagern. Einfach 1 Teil Laori und 2 Teile Sanbitter (1 Flasche) auf Eis geben und mit einer Orange garnieren.




0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen